Die Marmeladen-Challenge

Die Marmeladen-Challenge

Ein Rezept für eine gesunde Marmelade?

Ich liebe meine Schwägerin. Wirklich! Sie ist eine tolle Frau, und das beste an ihr ist: Sie ist nicht nur meine Schwägerin, sondern auch meine Freundin. Deshalb würde ich auch (fast) alles für sie tun. Meine Schwägerin ist auch ein großer leckervital-Fan. Sie verfolgt meinen Blog, gibt mir wertvolles Feedback und motiviert mich immer wieder weiterzumachen.

Und meine Schwägerin hat Ideen. Diese lässt sie mir gerne für neue Beiträge auf leckervital zukommen. So sind zum Beispiel meine Vitalkugeln aus Mandeln und Aprikosen einer Anregung meiner Schwägerin zu verdanken.

Ich freue mich über solche Herausforderungen. Das ist so ähnlich wie wenn man etwas Leckeres kochen will, aber nur wenige Zutaten im Kühlschrank sind. Daraus entstehen oft die besten Rezepte. Vor ein paar Tagen bekam ich wieder mal eine kurze Nachricht meiner Schwägerin: „Wie wäre es mit einem Marmeladen-Rezept mit Alternativ-Süßmittel und Gelier-Tipps dazu“. Aha, dachte ich, Marmelade also….

Die Marmeladen-Challenge – eine unlösbare Herausforderung

Ich lasse mich ja auf vieles ein, aber ein gesundes Marmeladen-Rezept? Manche Herausforderungen sollte man einfach nicht annehmen, weil sie nicht lösbar sind. Marmelade wird zwar aus frischen Früchten hergestellt, allerdings werden diese so verarbeitet, dass praktisch nichts Gesundes übrig bleibt. Fast alle Vitalstoffe gehen verloren, wenn man Obst oder Gemüse nur lange genug kocht. Und dann ist da ja noch der Zucker. Selbst wenn man den Zucker stark reduziert und als Geliermittel das gesunde Agar-Agar verwendet, bekommt man als Ergebnis immer noch reichlich Zucker mit vitalstoff-freien Früchten. Verwendet man wiederum ein gesünderes Süßungsmittel wie zum Beispiel Honig, bleibt immer noch die Sache mit den Vitalstoffen. Und auch die Vitalstoffe von Honig gehen bei langem Kochen verloren…

Also war ich kurz davor, meiner Schwägerin eine Korb zu geben. Tut mir leid, meine Liebe, aber dieses Mal muss ich passen.

RAW  – die Lösung hat 3 Buchstaben

Dann fiel mir etwas ein. Vor längerem habe ich mal ein Rezept für eine rohe (raw) Marmelade mit Chia-Samen ausprobiert. Damals war es ein Rezept von mit Himbeeren und Vanille. Ein kurzer Blick in den Kühlschrank sagte mit, dass es bei mir Erdbeer-Marmelade werden würde. Aber das war sowieso schon immer meine Lieblingsmarmelade.

Und da ich der Meinung bin, dass Erdbeeren pur schon ein himmlisches Geschmackserlebnis sind, habe ich das Rezept dann auch ganz einfach gehalten: Erdbeeren, ein bisschen Zitronensaft als Antioxidans, Chia-Samen, etwas Honig – fertig.

Chia-Samen zählen zu den Superfoods, also zu den Lebensmitteln mit besonders vielen Vitalstoffen, und dienen in meinem Rezept als natürliches und gesundes Gelier-Mittel. Chia enthält Antioxidantien, wertvolle Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, Proteine, Ballaststoffe und jede Menge Mineralstoffe. Außerdem fördert es die Verdauung und macht uns lange satt. Als Resultat haben wir eine Marmelade, die wir ohne Reue genießen können.

Im Winter ohne Marmelade?

Und dann wäre da noch die Frage, was wir im Winter machen. Müssen wir in der kalten Jahreszeit, wenn es keine frischen Früchte gibt, auf Marmelade verzichten? Nein, natürlich nicht. Dann benutzen wir einfach eingefrorene Früchte. Diese halten die Vitamine ganz gut, und so können wir das ganze Jahr über gesunde Marmelade genießen.

Am besten bereitet Ihr immer nur eine kleine Menge – also nur ein Glas – vor. Je länger man die rohe Marmelade lagert, desto mehr Vitalstoffe gehen verloren. Außerdem verderben frische, vitalstoffreiche Lebensmittel einfach schneller. Aber das dürfte kein Problem sein, da die Marmelade wirklich innerhalb von ein paar Minuten zubereitet ist. Selbstverständlich funktioniert das Rezept auch mit anderen Früchten. Eventuell müsst Ihr – je nach natürlichem Zuckergehalt der verwendeten Früchte – die Honigmenge entsprechend anpassen.

Lasst es Euch schmecken! Enjoy!

Ach, da fällt mir noch etwas ein: Ich freue mich schon auf die nächste Challenge, liebe Schwägerin!

Erdbeermarmelade mit Chia 

200 g frische Erdbeeren 
1 TL Zitronensaft
2 EL Honig
3 EL Chia-Samen

Die Erdbeeren mit dem Zitronensaft und den Honig in den Zerkleinerer Eures Stabmixers geben und gut vermischen. Anschließend die Chia-Samen einrühren. In ein Glas füllen und ungefähr 1 Stunde im Kühlschrank fest werden lassen. 

4 Kommentare

  1. Liebe Eva, ich habe gläserweise Marmelade und Chutney gekocht, um zumindest einen Teil der Kirschenflut von unseren Bäumen zu verarbeiten. Und. Ich habe gedacht „wie geht das ohne Zucker, welchen Ersatz gibt
    es, ob Eva was weiß?….“
    Frische Marmelade ist ja schön, aber den Nachschub zu organisieren im Alltag …?? Hast du noch eine andere Idee?
    LG von „Cousine“ Ann Kristin

    1. Author

      Liebe Ann Kristin,

      ich liebe Kirschen, bin direkt etwas neidisch, aber wahrscheinlich kannst du nach deiner Kirschen-Einkoch-Aktion keine mehr sehen 🙂

      Gesunde Marmelade zu kochen ist wirklich schwierig. Süßungsmittel enthalten in der Regel keine Vitalstoffe und stellen so ein Problem für den Kohlenhydratstoffwechsel dar. Gesündere Süßungsmittel wie Honig verlieren beim Kochen leider auch ihre Vitalstoffe.

      Deshalb sollte man Marmelade wie beschrieben möglichst frisch „roh“ herstellen. Alternativ kann man die Früchte einfrieren und dann eben bei Bedarf auftauen. Vitalstoffe bleiben beim Einfrieren ganz gut erhalten.

      Wenn man nun wie du große Mengen verarbeiten muss und keinen Platz zum Einfrieren hat, würde ich empfehlen, die Zuckermenge wenigstens drastisch zu reduzieren. Normalerweise dient der Zucker ja als Gelier- und Konservierungsmittel. Deshalb würde ich die Früchte pürieren, Agar-Agar dazu geben (entsprechend den Angaben auf der Packung) und dann nur so viel Zucker, wie zum Süßen erforderlich ist (das hängt eben vom Fructose-Gehalt der jeweiligen Früchte ab). Das ist dann nicht mega-gesund, aber wesentlich gesünder als herkömmliche Marmelade.

      Liebe Grüße und lass es dir gut gehen!

      Eva

  2. Ich liebe sie und habe sie oft auch schon mit verschiedenen Beeren gemacht. Einfach so lecker.

    1. Author

      Liebe Maddy,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ja, das ist wirklich eine tolle Möglichkeit „gesunde“ Marmelade zu genießen.
      Liebe Grüße

      Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.