Linsensuppe – lecker und schnell

Linsensuppe – lecker und schnell

Schmeckt einfach immer: klassische Linsensuppe

Die einfachsten Dinge schmecken doch immer am besten. Das gilt auch für mein Rezept für klassische Linsensuppe. Sie ist schnell gekocht und schmeckt einfach immer. Natürlich kann man – falls man Schwabe sein sollte – die Linsensuppe auch mit Spätzle (und sofern man Fleisch isst, auch mit Saitenwürstle) zu Linsen und Spätzle kombinieren. 

Linsen sind wie alle Hülsenfrüchte sehr gesund. Sie enthalten reichlich Mineralstoffe wie Magnesium, Kalium, Kalzium, Phosphor sowie Eisen und Zink und auch viele Vitamine, vor allem Provitamin A und die wertvollen B-Vitamine, die wir für alle Stoffwechselvorgänge und unsere Muskeln und Nerven brauchen. 

Außerdem sind Linsen hervorragende Eiweißlieferanten und sorgen mit ihrem hohen Ballaststoffanteil dafür, dass wir schnell satt werden.

Das tolle ist, dass sie getrocknet sehr lange haltbar sind und dass man sie – im Gegensatz zu anderen Hülsenfrüchten – vor dem Kochen nicht einweichen muss. Das heißt, man kann diese lecker Suppe eigentlich immer kochen, wenn es schnell gehen muss aber trotzdem gesund sein soll. 

Linsensuppe – ein Klassiker

Es gibt eine große Vielfalt an Linsen: rote, gelbe, braune, Beluga-Linsen…. Ich finde, sie sind alle lecker und können mit Hilfe von verschiedenen Gewürzen ganz unterschiedlich schmecken. 

Heute geht es aber um die „ganz normalen“ braunen Linsen, die ihr wahrscheinlich noch aus Eurer Kindheit kennt. Damals waren Linsen eigentlich immer braun, die anderen „bunten“ Sorten gab es früher bei uns nicht. 

Man findet sie in jedem Supermarkt-Regal, auch in Bio-Qualität. Ich verwende gerne die Alb-Leisa, die auf der Schwäbischen Alb nachhaltig in Bio-Qualität angebaut werden und sehr lecker schmecken. 

Für mich ist diese Linsensuppe ein Klassiker, der irgendwie immer schmeckt. Ich hoffe, Ihr mögt sie auch.

Linsensuppe  

für 2 Personen

150 g braune Linsen
1 Kartoffel
1 Karotte
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Lorbeerblatt
1 EL Tomatenmark
1 – 2 EL Balsamico-Essig 
(oder eine andere Essig-Sorte)
1 TL Salz
ein paar Umdrehungen aus der Pfeffermühle

Die Linsen in einem Sieb mit heißem Wasser gut waschen. Dann in einen Topf geben und mit der dreifachen Menge Wasser auffüllen. 

Die Zwiebel und die Knoblauchzehe schälen, fein würfeln und zu den Linsen hinzufügen. Die Kartoffel und die Karotte ebenfalls schälen und in kleine Würfel schneiden und zu den übrigen Zutaten in den Topf geben.Das Lorbeerblatt hinzufügen und alles 30 Minuten (bzw. entsprechend der angegeben Kochzeit auf der Packung) kochen lassen.

Achtung: Noch kein Salz dazu geben, sonst werden die Linsen nicht weich! 

Anschließend das Tomatenmark und den Balsamico-Essig dazu geben und alles gut verrühren.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken – fertig! 

Wenn Ihr einen Schnellkochtopf benutzt, geht es noch schneller (ca. 10 Minuten) und die Vitamine und Mineralstoffe bleiben besser erhalten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.