Haselnuss-Schoko-Plätzchen

Haselnuss-Schoko-Plätzchen

Tausche Weihnachtsstress gegen Weihnachtsstimmung

Nur noch knapp drei Wochen bis Weihnachten! Wie jedes Jahr haben wir lange auf die Weihnachtszeit gewartet. Und dann ist sie plötzlich da, und Weihnachten steht mit vorwurfsvollem Blick vor der Tür. Es ist noch so viel zu tun, und die Zeit rennt uns davon. Ein Programmpunkt folgt dem nächsten, und wir hetzen mit heraushängender Zunge durch den Dezember. Dabei hatten wir uns doch letztes Jahr vorgenommen, dass dieses Jahr alles anders wird. Dass wir die Weihnachtszeit, die eigentlich besinnlich und ruhig sein sollte, viel mehr genießen und dass wir viel weniger Stress haben werden. Das klingt erst einmal ganz einfach. Aber wie komme ich jetzt – verdammt noch mal – ganz schnell in Weihnachtsstimmung?

Irgendwie ist es jedes Jahr das gleiche. Immer nehme ich mir vor, dass es dieses Mal anders wird. Dass ich dieses Jahr früher alle Aufgaben erledigt haben werde, so dass ich die Adventszeit richtig genießen kann: Das Basteln des Adventskalenders für meinen Sohn (Es MUSS der selbst gemachte sein, wurde mir ungefähr 530 Mal gesagt!), das Aussuchen der Geschenke und das Vorbereiten des Weihnachtsfests.

Und dann kommt es doch ganz anders. Plötzlich steht der erste Advent vor der Tür, und ich habe noch nichts vorbereitet. Um mit diesem Schock fertig zu werden, erstelle ich dann erst einmal eine To-do-Liste und einen minutiösen Plan für die nächsten Tage und Wochen, damit auch alles perfekt und rechtzeitig für Weihnachten fertig ist: Adventskranz kaufen, Adventskalender basteln, Geschenke besorgen….

Das klappt auch immer hervorragend. Es gab noch kein Weihnachten ohne Weihnachtsbaum. Jedes Jahr habe ich alles rechtzeitig geschafft. Und das Weihnachtsfest war dann immer sehr schön und festlich. Zugegeben, meistens waren an Heiligabend nicht nur die To-dos, sondern auch ich ziemlich erledigt. Das Schöne an Weihnachten, die festliche und besinnliche Stimmung, das Innehalten, die Achtsamkeit und die Aufmerksamkeit gegenüber denen, die mir am Herzen liegen, gingen leider oft zwischen all den Aufgaben und Terminen verloren.

Alle Jahre wieder

Dieses Jahr sollte alles anders werden. Wieder einmal. Die Hoffnung stirbt zuletzt… Aber was soll ich sagen: Ich bin noch nie so entspannt in die Weihnachtszeit gekommen. Ich konnte diese Zeit noch nie so genießen und ich habe mich noch nie so sehr auf Weihnachten gefreut wie in diesem Jahr! (Okay – als Kind habe ich mich vielleicht noch mehr gefreut…)

Und was ist nun das Geheimnis? Wie kommen wir rechtzeitig in Weihnachtsstimmung und können diese kostbare Zeit richtig genießen? Eigentlich ist es ganz einfach. Man muss nicht viel dafür tun. Eher geht es darum, weniger zu tun. Im Hier und Jetzt zu leben. Den Augenblick zu genießen. Achtsam zu sein und das zu schätzen was man hat. Sich auf das zu konzentrieren, was wichtig ist und alles andere weg zu lassen. Zu akzeptieren, das nicht alles perfekt ist und auch nicht perfekt sein muss.

Das kann dann bei jedem anders aussehen. Für mich ist das Wichtigste die Zeit, die ich mit lieben Menschen verbringe. Mit den Menschen, die mir am Herzen liegen. Was nützt es, wenn unterm Baum viele bunte Geschenke liegen, wir aber unsere Herzensmenschen vernachlässigt haben und die Gelegenheiten, die wir zu einem Austausch oder zu einer Begegnung mit unseren Mitmenschen hatten, haben verstreichen lassen?
Also überlegt Euch, was für Euch an Weihnachten wirklich wichtig ist, und konzentriert Euch darauf. Es muss nicht alles perfekt sein, aber für das, was Euch wirklich wichtig ist, solltet Ihr Euch Zeit nehmen. Alles andere kommt dann von ganz allein.

Und falls Ihr noch Ideen braucht, was Ihr jetzt tun könnt, um ganz schnell in Weihnachtsstimmung zu kommen, gibt es hier noch 5 Tipps, die garantiert dabei helfen. Aber denkt daran, dass es sich hierbei um meine persönliche Liste handelt. Diese kann für Euch ganz anders aussehen!

5 Tipps mit Weihnachtsstimmungsgarantie

Platz 5 – Weihnachtskarten schreiben

Klingt langweilig und nicht sehr stimmungsvoll? Das kommt darauf an, wie Ihr das macht. Wenn Ihr dabei eine Kerze anzündet, schöne Weihnachtsmusik hört und einen leckeren (weihnachtlichen) Tee trinkt, ist die Weihnachtsstimmung garantiert. Wenn Ihr darüber hinaus keinen Standardtext verwendet, sondern wirklich an die Menschen denkt, an die Ihr schreibt, und Eure Weihnachtsgrüße von Herzen kommen, wird Euch ganz warm ums Herz werden und die Weihnachtsstimmung ist da!

Platz 4 – Die Wohnung dekorieren

Nicht nur unser Herz, sondern all unsere Sinne sind mit verantwortlich dafür, ob wir in Weihnachtsstimmung kommen oder nicht. Unsere Augen sind maßgeblich daran beteiligt. Deshalb sollten wir auch unsere Wohnung schön weihnachtlich dekorieren. Dabei gilt das gleiche wie beim Kartenschreiben: sich Zeit nehmen, Weihnachtsmusik anschalten….

Platz 3 – Auf den Weihnachtsmarkt gehen

Nirgendwo sonst gibt es so viel Weihnachtsstimmung wie auf dem Weihnachtsmarkt. Die feierlich geschmückten Buden, die weihnachtliche Musik, die festlichen Lichter und natürlich auch die herrlich weihnachtlichen Düfte versetzen uns in feierliche Stimmung. Die Weihnachtsstimmung fährt hier all ihre Geschütze auf, und es ist schwer, sich ihr zu entziehen. Und was gibt es schöneres, als mit Freunden bei klirrender Kälte einen Glühwein zu trinken? (Okay, zur Not geht es auch bei 10 °C und Regen – ich habe es ausprobiert…)

Platz 2 – Weihnachtsplätzchen backen

Ich mache es am liebsten zu Beginn der Weihnachtszeit. Man braucht dazu Weihnachtsmusik (manche Dinge wiederholen sich) und mindestens einen Lieblingsmenschen. Dabei müssen es nicht gleich mehrere Sorten sein (Stichwort: Reduzierung auf das Wesentliche!). Es reicht völlig aus, wenn man eine Sorte backt. Wenn dann die weihnachtlichen Düfte durch die Wohnung ziehen, kommt garantiert jeder in Weihnachtsstimmung! Man kann die Plätzchen gleich selbst essen, oder aber auch an Weihnachten an Herzensmenschen verschenken (beides trägt zur Weihnachtsstimmung bei!). Ein ganz einfaches, leckeres und sogar gesundes Rezept für Haselnuss-Schoko-Plätzchen findet Ihr am Ende dieses Artikels!

Platz 1 – Zeit schenken

Weihnachten ist das Fest der Liebe. Was könnte also mehr weihnachtliche Stimmung hervorrufen, als mit anderen Menschen zusammen zu sein? Sich den Menschen, die uns wichtig sind, zuzuwenden und ganz bewusst und achtsam gemeinsam Zeit zu verbringen. Und Ihr habt es vielleicht bemerkt, dieser Aspekt spielt auch bei Platz 5 bis 2 eine nicht ganz unwesentliche Rolle.

Vielleicht bin ich dieses Jahr so gut in die Weihnachtszeit gekommen, weil wir diese mit einer Adventsparty begonnen haben. Weil wir ganz bewusst, obwohl oder gerade weil jeder viel zu tun hat, Zeit mit unseren Freunden verbracht haben. Jeder hat etwas zum Essen mit gebracht, so dass sich der Aufwand für alle in Grenzen hielt. Wir haben die Wohnung weihnachtlich geschmückt, und das Wohnzimmer ausgeräumt, so dass alle Platz gefunden haben. Und natürlich haben wir für ausreichend Getränke gesorgt.

Es war ein wunderschöner Abend. Wir hatten ein herrliches Buffet (unglaublich, wie viel wir gegessen haben!), und alle – Groß und Klein – hatten einen schönen Abend. Wir hatten viele gute Gespräche und haben viel miteinander gelacht. (Ein kleiner Gruß an all unsere Freunde – auch an die, die nicht dabei sein konnten: Ihr seid einfach toll! Schön, dass es Euch gibt!)

Ich habe mir fest vorgenommen, die restliche Weihnachtszeit genau so zu verbringen: indem ich möglichst viel Zeit mit den Menschen verbringe, die mir am Herzen liegen. Über Weihnachtsstimmung muss ich mir auf jeden Fall keine Gedanken mehr machen. Probiert es aus, es funktioniert!

Und hier kommt das versprochene Rezept. Da könnt Ihr gleich mal Platz 2 von meiner Liste ausprobieren. Aber nehmt Euch Zeit dafür. Sucht Euch Eure Lieblings-Weihnachtsmusik heraus und kocht Euch einen leckeren Weihnachtstee. Und dann genießt das Backen und die Zeit mit Euren Herzensmenschen. Lasst es Euch schmecken und habt eine wunderbare Weihnachtszeit!

Haselnuss-Schoko-Plätzchen

100 g Haselnüsse
150 g Vollkornmehl
2 EL Kichererbsenmehl
1 TL Backpulver
1/2 TL Bourbon-Vanille, gemahlen
1 Prise Salz
150 g Datteln
100 g Kokosöl
100 ml Wasser

Für die Deko
80 g vegane Zartbitter-Kuvertüre

Den Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen.

Die Haselnüsse in den Mixer oder Food Processor geben und fein mahlen. Die restlichen Zutaten dazugeben und zu einem weichen Teig mixen.

Mit den Händen walnussgroße Kugeln formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und etwas platt drücken.

Das Backblech in den Ofen geben und 12 Minuten backen.

In der Zwischenzeit die Schokolade im Wasserbad vorsichtig schmelzen.

Wenn die Plätzchen etwas abgekühlt sind, diese auf dem Backblech dicht nebeneinander legen und mit einem Löffel mit der geschmolzenen Schokolade beträufeln.

1 Kommentar


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.