Bircher Müsli

Bircher Müsli

Bircher Müsli – schmeckt immer und ist gesund

Bircher Müsli ist ein Frühstücksklassiker, der einfach immer schmeckt. Sein Namensgeber, Maximilian Bircher-Benner, entwickelte seine eigene Ernährungslehre, um Menschen mit der Nahrung zu heilen. Am bekanntesten ist das von ihm entwickelte Bircher Müsli (eigentlich Müesli). 

Inzwischen gibt es Bircher Müsli häufig schon fertig zu kaufen. Mit der von Bircher-Benner entwickelten Heil-Kost haben diese Müslis meistens nicht mehr viel zu tun. Aber was macht das Bircher Müsli eigentlich so gesund?

Der Hauptbestandteil von Bircher Müsli ist Hafer. Und Hafer ist einfach wesentlich gesünder als die meisten anderen Getreidesorten. Viele Ernährungsexperten sind der Meinung, dass Hafer bezüglich seiner Nährstoffzusammensetzung für den Menschen quasi ideal ist. Es ist schon beeindruckend, welche Inhaltsstoffe der Hafer aufweisen kann: 

  • Er hat einen recht hohen Eiweißgehalt und enthält 6 der 8 essenziellen Aminosäuren.
  • Er weist einen hohen Gehalt an ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren auf. 
  • Er hat einen hohen Vitamin-Gehalt (u.a. B-Vitamine) und beinhaltet die Mineralstoffe Magnesium, Kalzium, Eisen, Mangan, Silizium und Zink.
  • Der hohe Anteil an Vitamin E wirkt als Oxidationsschutz und verhindert, dass das Fett im Hafer schnell ranzig wird. 

Um all diese Vorteile des Hafers auszunutzen ist es natürlich unabdingbar, das volle Korn zu verwenden. 

Das klassische Rezept beinhaltet außerdem noch einen frisch geriebenen Apfel. Der Spruch „An apple a day keeps the doctor away“ hat durchaus seine Berechtigung. Neben Vitaminen und Mineralstoffen enthalten Äpfel auch viele Gerbstoffe, ätherische Öle und Pektin, was sich unter anderem positiv auf Darm und Gefäße auswirkt. 

Und dann sind da noch die Nüsse, die ebenfalls sehr gesund sind. Das könnt Ihr in meinem Post Nüsse sind gesund nachlesen. 

In vielen Rezepten wird im Bircher Müsli Sahne verwendet. Ich habe stattdessen Leinöl hinzugefügt, das mit seinem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren das Bircher Müsli noch gesünder macht. 

Und zu guter Letzt noch die Datteln: Datteln enthalten viel Kalium, außerdem wertvolle B-Vitamine, Kalzium, Phosphor, Eisen, Magnesium, Zink und Kupfer. Der Fruktose-Gehalt ist ebenfalls sehr hoch. Deshalb eigenen sie sich gut zum Süßen. Im Vergleich zu Industriezucker naschen wir so gleichzeitig wertvolle Vitalstoffe. Allerdings sollten wir grundsätzlich mit getrockneten Früchten wie mit allen Süßungsmitteln sparsam umgehen.

Und unabhängig von all diesen gesundheitsfördernden Eigenschaften ist Bircher Müsli einfach unglaublich lecker. Lasst es Euch schmecken!

Veganes glutenfreies Bircher-Müsli

für 2 Personen 
80 g glutenfreie Haferflocken
4 getrocknete Datteln, klein geschnitten
40 g gehackte Walnüsse
300 ml Reismilch
2 EL Leinöl
1 Apfel

Die Haferflocken mit den klein geschnittenen Datteln, den gehackten Nüssen sowie der Reismilch mischen und über Nacht im Kühlschrank einweichen lassen. 

Am nächsten Morgen, den Apfel entkernen und reiben. Unbedingt mit Schale, denn unter der Schale sitzen die meisten wertvollen Stoffe. 

Mit dem Leinöl zu der Haferflocken-Mischung geben und alles gut durchmischen. 

Nach Belieben mit frischen Beeren oder frischer Minze garnieren.

Tipp: Wenn Ihr so wie ich zu faul zum Reiben seid, könnt Ihr den Apfel auch im Zerkleinerer Eures Stabmixers fein hacken. 

2 Kommentare

  1. Schon mehrfach konnte ich testen, wie toll dieses Müsli auf meinen Blutzucker wirkt, da ich Diabetikerin bin.
    Aber nicht nur das macht mich zum Fan dieses Frühstücks, auch der super leckere Geschmack, die Vielfalt es mit weiteren Früchten zu verändern und die lang anhaltende Sättigung sind tolle Eigenschaften! Tut euch auch was Gutes und probiert es aus!!!

    1. Author

      Liebe Alex,

      vielen Dank für deine liebe Rückmeldung! Es freut mich sehr, dass dir das Bircher Müsli so schmeckt und gut tut.
      Vollwertige Ernährung wirkt sich einfach positiv auf den Blutzuckerspiegel aus. Wie schön, dass es durch dich sogar messbar ist…

      Viele Grüße

      Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.