Gazpacho mit Basilikum-Pesto

Gazpacho mit Basilikum-Pesto

Abkühlung an heißen Tagen

Auch wenn der Sommer heute eine kleine Pause macht, können wir uns – zumindest hier in Süddeutschland – nicht über das Wetter beklagen. Fast jeden Tag scheint die Sonne, morgens wird man von den Mauerseglern geweckt, und die langen, warmen Abende kann man sehr häufig im Freien verbringen. Ich liebe diese hellen Tage! Und man sollte auch jeden einzelnen dieser Tage genießen, der Sommer bleibt nicht lange. Denkt daran, dass die Tage bereits wieder kürzer werden. Verschiebt den Abend im Biergarten nicht auf morgen!

Auch wenn ich den Sommer sehr liebe, stoße auch ich an meine Grenzen, wenn das Thermometer über 30 °C klettert. Vor allem in der Stadt können die Nachmittage brütend heiß und fast unerträglich werden. Da ist es wichtig, dem Körper leichte Kost zu gönnen und nicht mit schwerem, heißen Essen zu belasten. So ist auch mein Gazpacho-Rezept entstanden. Sie (wusstet Ihr, dass laut Duden DER und DIE Gazpacho korrekt ist?) wird aus lauter frischen Zutaten hergestellt und nicht gekocht und steckt so voller Vitalstoffe. Außerdem enthält sie Olivenöl, das wertvolle essenzielle (also lebensnotwendige) Fettsäuren enthält. Diese Kombination schenkt uns Energie und hilft uns, die Hitze unbeschadet zu überstehen.

Tomaten – eine tolle Frucht voller Gesundheit

Tomaten sind einfach eine wunderbare Frucht. Sie sind unglaublich vielseitig verwendbar und aus der Sommerküche nicht wegzudenken. Sie können roh genauso wie gekocht gegessen werden. Richtig gute und gesunde Tomaten schmecken nach Sommer und Sonne.

Sie enthalten Vitamin C und (Pro-) Vitamin A, verschiedene Vitamine des B-Komplexes sowie Vitamin E. Außerdem wertvolle Mineralien. Hier ist vor allem der hohe Kalium-Anteil hervorzuheben. Kalium ist unter anderem wichtig für unseren Flüssigkeitshaushalt. Das ist gerade an heißen Tagen sehr wichtig!

Und dann ist da noch die Sache mit den Phytaminen oder sekundären Pflanzenstoffen. Tomaten schützen sich mit dem sekundären Pflanzenstoff Lycopin gegen Schimmel und Pilze. Lycopin gehört zu den Carotinoiden und ist auch für die rote Farbe der Tomaten verantwortlich. Lycopin hilft der Pflanze bei der Fotosynthese und schützt sie dabei vor Oxidationsschäden durch Licht und Sauerstoff. Daraus kann man auch die positive Wirkung für den Menschen ableiten: Es schützt die Haut beim Sonnenbaden, soll gegen Krebs vorbeugen und ist darüber hinaus auch noch gut für unsere Gefäße. Außerdem ist Lycopin hitzebeständig. Also selbst in Tomatensauce ist dieser wertvolle Stoff noch enthalten! Es gibt sogar Untersuchungen, dass der Lycopingehalt von Dosentomaten und Tomatenmark höher ist als von frischen Tomaten.

Die Forschung zu der Wirkung von sekundären Pflanzenstoffen ist bei weitem noch nicht abgeschlossen. Von daher sind sich die Wissenschaftler auch nicht einig, wie gesund Lycopin ist und welche Wirkungen damit verbunden sind. Aber macht nichts! Mit diesem Rezept kombiniert Ihr verschiedene Gemüsesorten mit Samen und gesundem Öl. Diese Vielfalt sorgt dafür, dass Ihr hier bei den Vitalstoffen so richtig aus dem Vollen schöpfen könnt!

Tomate ist nicht gleich Tomate

Allerdings können sich all die tollen Wirkstoffe der Tomate nur richtig entfalten, wenn sie nicht in Nährstofflösungen in Gewächshäusern groß wird. Jede Pflanze kann Vitalstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe nur entwickeln, wenn sie ausreichend Nährstoffe über die Erde aufnehmen kann und nicht mit Pestiziden und künstlichen Düngemitteln vor Feinden „geschützt“ wird. Also achtet beim Kauf darauf, dass Ihr reife und frische Bio-Ware bekommt.

Falls Ihr bei Euren Tomaten noch grüne Stellen entdeckt: Diese sollte man nicht essen. Die Tomate gehört zu den Nachtschattengewächsen, und die grünen Stellen enthalten das für uns giftige Solanin. Das könnt Ihr auch in meinem Artikel über die Auberginen nachlesen, die zur gleichen Familie gehören. Aber Tomaten reifen auch nach. Das heißt, man kann sie einfach noch ein paar Tage liegen lassen, bis die grünen Stellen verschwunden sind.

Und noch ein kleiner Tipp: Tomaten nie im Kühlschrank aufbewahren, da leidet die Qualität und vor allem der Geschmack. Wenn man die Tomaten in einer schönen Schüssel am Küchenfenster aufbewahrt, können sie zum einen in Ruhe nachreifen und ihren vollen Geschmack entwickeln, zum anderen sieht es auch noch sehr hübsch und dekorativ aus.

Gazpacho mit Basilikum-Pesto

für 4 Personen als Vorspeise oder 2 Personen als Hauptspeise

für die Gazpacho

1 kg frische Tomaten
1 große rote Paprika
2 Knoblauchzehen
2 EL Olivenöl
2 EL Weißweinessig
1 1/2 TL Salz
4 bis 5 Umdrehungen aus der Pfeffermühle

für das Basilikum-Pesto

Blätter von 2 Basilikum-Pflanzen (ca. 50 g)
2 EL Pinienkerne
1 Knoblauchzehe
4 EL Olivenöl
1/2 TL Salz

einige Pinienkerne zum Dekorieren

Für die Gazpacho das Gemüse waschen. Die Tomaten (mit Haut!) in grobe Stücke schneiden, die Paprika von ihrem Kerngehäuse befreien und ebenfalls in grobe Stücke schneiden. Den Knoblauch schälen. Alles mit den restlichen Zutaten in den Mixer oder Food Processor geben und für ca. 2 bis 3 Minuten gründlich mixen.

In der Zwischenzeit die Basilikumblätter von den Stielen pflücken, in ein Sieb geben, waschen und in einem Küchenhandtuch vorsichtig trocken tupfen. Mit den restlichen Zutaten für das Pesto in den Zerkleinerer Eures Stabmixers geben und zu einem Pesto mixen.

Die Gazpacho in Schüsseln, Teller oder Gläser füllen und jeweils einen Klecks Basilikum-Pesto dazu geben.

Mit einigen Pinienkernen anrichten.

Ihr könnt die Gazpacho auch wunderbar als Meal Prep in ein Glas mit Schraubverschluss füllen und in der Mittagspause direkt aus dem Glas trinken.

Lasst es Euch schmecken – enjoy!

4 Kommentare

  1. Heute waren es perfekte Temperaturen für dieses leckere Gericht! Ich konnte damit die ganze Familie glücklich machen 🙂
    Danke für die tolle Inspiration! !!

    1. Author

      Oh -vielen Dank für dein liebes Feedback! Es freut mich sehr, wenn es Euch geschmeckt hat! Besonders schön finde ich es immer, wenn Kindern gesundes Essen schmeckt!

      Liebe Grüße

      Eva

  2. Auch wenn für mich vegetarisch nicht so wichtig ist….heute hat meine Partnerin mich zum zweiten mal mit diesem Gazpacho verwöhnt. Und ich freu mich schon aufs nächste mal!!!!
    Super lecker!!!!
    Danke dafür.

    1. Author

      Lieber Sven,

      vielen Dank für das nette Feedback! Es freut mich sehr, wenn es dir auch als Nicht-Vegetarier geschmeckt hat! Egal, wie wir uns ernähren, Vitalstoffe brauchen wir alle. Ich bin mal gespannt, wie Euch mein nextes Rezept schmeckt. Das kommt morgen!

      Liebe Grüße

      Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.