Eine Kampfansage an den November-Blues

Eine Kampfansage an den November-Blues

Und ewig grüßt das Murmeltier

Nun bin ich also aus dem Urlaub zurück. Eine Woche Fuerteventura hat den Sommer wieder aufleben lassen. Oder besser gesagt, verlängert. Gerade rechtzeitig, als das Wetter in Deutschland schmuddelig wurde, hat unser Flieger abgehoben, der Sonne entgegen. Bei unserer Rückkehr war es dann neblig und trüb. Die Tage werden immer kürzer, dunkler und kälter und haben einen unliebsamen Begleiter im Gepäck: den November-Blues. Aber dieses Jahr habe ich mir vorgenommen, dem November-Blues keinen Raum zu geben und ihm einfach den Kampf anzusagen. 

Ist es nicht unglaublich, dass man immer wieder in diese Falle tappt? Ich korrigiere mich: dass ICH immer wieder in diese Falle tappe. Wobei ich sicherlich nicht die einzige bin, wenn ich mich im Freundes- und Bekanntenkreis so umhöre. Wie mir geht es vielen:  Der November ist da und mit ihm die schlechte Laune. Die zunehmende Dunkelheit und Kälte schlagen aufs Gemüt. Oft sitzen wir dann schlecht gelaunt (Stichwort: Weltuntergangsstimmung) zu Hause und mit uns der November-Blues.

Ich habe es so satt! Ich habe es satt, jedes Jahr wieder neben diesem üblen Gesellen auf dem Sofa zu sitzen und mich selbst zu bemitleiden. Ich habe es satt, mir von ihm die Stimmung vermiesen zu lassen. Und ich habe es satt, dass er mir all meine Energie raubt. Also habe ich ihm den Kampf angesagt. Ich werde dem November-Blues das Feld nicht kampflos überlassen!

Serotonin gegen schlechte Laune

Ein Grund, warum wir uns im November oft schlecht fühlen, ist das Serotonin bzw. unser niedriger Serotonin-Spiegel. Serotonin ist ein Botenstoff, der unter anderem für unsere gute Laune verantwortlich ist. Wenn genügend Serotonin in unserem Gehirn vorhanden ist, sind wir gelassen, ruhig und zufrieden. Außerdem ist es im Stande, unsere Impulsivität und Aggressivität im Zaum zu halten.

Die gute Nachricht: Serotonin ist in vielen Lebensmitteln enthalten. Dazu gehören zum Beispiel Walnüsse, Ananas, Bananen, Pflaumen, Kakao (Schokolade!). Die schlechte Nachricht: Serotonin kann unsere Blut-Hirn-Schranke kaum überwinden. Das muss es aber, um wirksam zu werden.

Aber es gibt einen kleinen Trick, wie wir dennoch den Serotonin-Spiegel in unserem Gehirn erhöhen und somit unsere Laune verbessern können: Wir müssen einfach Tryptophan zu uns nehmen. Tryptophan ist eine essenzielle Aminosäure, die in der Lage ist, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden und sich dann im Gehirn in Serotonin zu verwandeln.

Besonders viel Tryptophan ist in Käse enthalten. Wahrscheinlich hat man deshalb gerade in der dunklen Jahreszeit Lust auf deftige Gerichte wie Kässpätzle oder Pizza. Allerdings gibt es auch genügend pflanzliche Nahrungsmittel mit einem hohen Tryptophan-Gehalt. Dazu gehören vor allem Nüsse, Hülsenfrüchte, Vollkorn-Getreide und Samen. Der absolute Gewinner ist hier die Cashew-Nuss. Sie hat sogar noch mehr Tryptophan als Käse vorzuweisen.

Raus in die Natur

Warum haben wir aber gerade in der kalten Jahreszeit solche Probleme mit unserem Serotonin-Spiegel? Das hat vor allem mit einem Mangel an Tageslicht zu tun. Die Tage werden kürzer und häufig auch dunkler. Es fällt uns schwerer, Zeit an der frischen Luft und im Tageslicht zu verbringen. Wenn wir von der Arbeit nach Hause kommen, ist es meist schon dunkel. Und selbst am Wochenende zieht uns wenig ins Freie, wenn es draußen schmuddelig und kalt ist.

Wenig Tageslicht signalisiert unserem Körper, mehr Melatonin zu produzieren. Melatonin ist für die Steuerung des Tag-Nacht-Rhythmus verantwortlich und wird in unserem Gehirn aus Serotonin hergestellt. Das bedeutet, wir sind müder wegen eines höheren Melatonin-Spiegels und schlechter gelaunt wegen eines niedrigeren Serotonin-Spiegels.

Aber wir sind dem nicht wehrlos ausgesetzt, wir können selbst einiges gegen den November-Blues tun! Wir können über unsere Nahrung den Tryptophan-Gehalt und somit den Serotonin-Gehalt in unserem Gehirn erhöhen.

Wie wäre es zum Beispiel, den Tag mit einem selbst gemachten Knusper-Müsli mit selbst hergestellter Cashew-Milch zu beginnen? Oder häufiger Hülsenfrüchte wie Weiße Bohnen oder Linsen auf unseren Speiseplan zu setzen? Diese Gerichte schmecken unglaublich lecker, sind schnell zubereitet und haben den Vorteil, dass sie sich in vielerlei Hinsicht positiv auf unsere Gesundheit auswirken und – im Gegensatz zum Käse – nicht dick machen.

Außerdem sollten wir – noch mehr als im Sommer – jede, aber auch wirklich JEDE, Gelegenheit nutzen, Zeit im Freien und im Tageslicht zu verbringen. Denn nicht nicht nur Licht, sondern auch Bewegung erhöht unseren Serotonin-Spiegel.

Ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen, dem November-Blues nicht kampflos das Feld zu überlassen.

  • Ich werde mich regelmäßig im Freien bewegen (vor allem in meinem geliebten Wald), auch wenn es unweigerlich dazu führen wird, dass ich das eine oder andere Mal einen erbitterten Kampf mit meinem inneren Schweinehund führen muss.
  • Und ich werde viele Gerichte mit reichlich Tryptophan zu mir nehmen. Wie wäre es heute Abend zum Beispiel mit meiner leckeren Spinat-Lasagne mit Cashew-Käse?

Ich werde mein Essen mit allen Sinnen genießen. Danach werde ich es mir auf dem Sofa gemütlich machen und mir vielleicht ein Stück Schokolade gönnen. Auch wenn das darin enthaltene Serotonin die Blut-Hirn-Schranke nicht überwinden kann, steigert ein Stück Schokolade nach einem leckeren Essen durchaus mein Wohlbefinden, da so entsprechende Neurotransmitter im Gehirn freigesetzt werden. Also gönnen wir uns am besten nach einem ausgiebigen Waldspaziergang etwas Leckeres, igeln uns mit einer Kuscheldecke und einer Tasse Tee auf dem Sofa ein und freuen uns darauf, dass die Tage schon vor Weihnachten wieder länger werden.

Damit Ihr – auch in der dunklen Jahreszeit – gut in den Tag starten könnt, empfehle ich Euch zum Frühstück ein Frischkorn-Gericht. Das enthält viel Tryptophan aber auch viele andere wertvolle Vitalstoffe. Unter anderem die wertvollen B-Vitamine, die für unsere Nerven und unser seelisches Gleichgewicht so wichtig sind.

[Werbung da Verlinkung] Wenn Ihr noch mehr über das Frischkorn-Gericht lesen wollt, dann schaut mal auf der Seite von Angela (Heart for Health) vorbei. Sie hat viele interessante Informationen dazu zusammen getragen.

Lasst es Euch schmecken!

Frischkorn-Gericht 

für 1 Person

50 g Dinkel-Körner (ca. 3 EL)
1 EL Mandel-Mus
1 EL Walnuss-Kerne
Obst nach Saison und Geschmack
einige Blätter Minze (optional)

Den Dinkel am Vorabend grob schroten. Das geht im Zerkleinerer Eures Stabmixers sehr gut. (Es reicht wirklich aus, wenn das Getreide „angeschrotet“ ist.)

In eine Schüssel geben und ca. 5 EL Wasser hinzufügen. Es soll ein Brei entstehen, das Getreide soll das Wasser aufnehmen und nicht im Wasser stehen. Abdecken und bis zum nächsten Tag (ungekühlt) stehen lassen.

Am nächsten Morgen die Walnusskerne hacken, das Obst waschen und klein schneiden und mit dem Mandelmus unter das Getreide geben. Wenn es zu fest ist, noch etwas Wasser oder Cashew-Milch dazugeben. Mit den Minzeblättern garnieren.

6 Kommentare

  1. Liebe Eva, du sprichst mir mit allem aus der Seele! Lustlosigkeit bei trüben Tagen und die pure Energie, wenn man sich dann doch überwunden hat raus zu gehen! !! Seit Tagen ist das sensationelle Müsli auch mein Start in den Tag! Für die doppelte Wirkung (perfekt für meinen Blutzucker als Diabetiker und gegen Blues -Tage) danke ich dir sehr!

    1. Author

      Liebe Alex,

      vielen Dank für dein liebes Feedback. Es freut mich sehr, wenn dir der Artikel gefallen hat. Und noch viel mehr freut es mich, dass dir das Frischkorngericht so gut tut!
      Du weißt ja: jeden Tag einen kleinen Schritt…
      Liebe Grüße

      Eva

  2. Liebe Eva!

    Wieder einmal ein sehr schöner Artikel von dir! Auch ich tue mir immer schwer, wenn die kalte Zeit wieder anbricht – auch, wenn sie ihren Reiz hat, man es sich schön kuschlig machen kann usw. Ich bin einfach eher ein Wärme- und Sonnen- Mensch! 🙂 Danke daher für deine schönen Tipps. immer wieder toll, bei dir reinzulesen! <3

    1. Author

      Liebe Angela!
      Vielen herzlichen Dank für deine Rückmeldung! Es freut mich sehr, wenn dir der Artikel gefallen hat und du ein paar Tipps mitnehmen konntest!
      Ich glaube, der Link zu deinen wertvollen Informationen zum Frischkorngericht sind dazu eine super Ergänzung!
      Hab ein schönes, kuscheliges Wochenende!
      Liebe Grüße
      Eva

  3. Ein sehr toller Artikel und eine super Anregung um
    es mir auch zum Frühstück zu machen um Energie zu bekommen. Viele tolle Artikel in deinem Blog mit vielen nützlich Tipps. #gewinnspiel mavo44

    1. Author

      Liebe Maddy,
      vielen Dank für dein liebes Feedback!
      Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Kampf gegen den November-Blues!
      Liebe Grüße

      Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.