Schoko-Nuss-Creme

Schoko-Nuss-Creme

Einfach unwiderstehlich – für große und kleine Kinder

Nuss-Nougat-Creme, Nuss-Creme, Schoko-Nuss-Creme…. bei mir werden sofort Kindheitserinnerungen wach. Das war das, was es bei uns zu Hause nicht gab (da ungesund), was aber einfach unwiderstehlich lecker war. 

Heute könnte ich sie mir einfach kaufen, allerdings verhindert das ein Blick auf die Zutatenliste: Viel Zucker, Palmfett (meist gehärtet) und Zusatzstoffe wie Emulgatoren… Also mega-ungesund.

Aber wenn etwas lecker schmeckt, weckt das bei mir immer den Ehrgeiz, es so hinzubekommen, dass es lecker und gesund ist. 

Ich habe schon viele Schoko-Nuss-Cremes ausprobiert, mit den unterschiedlichsten Zutaten, aber dieses Rezept, das nun entstanden ist, ist für mich einfach das (bisher) beste!

Schoko-Nuss-Creme – auf die Zutaten kommt es an

In meine Schoko-Nuss-Creme kommen nur Haselnüsse, Kakao, Kokosblütenzucker und Wasser. Kokosblütenzucker verwende ich, da er im Gegensatz zu Industriezucker oder sämtlichen Sirupsorten und Dicksäften in der Regel bei der Verarbeitung nicht erhitzt wird. Das bedeutet, dass er noch Vitalstoffe (Vitamine und Mineralstoffe) enthält. Außerdem weist er einen niedrigeren glykämischen Index als Industriezucker auf.  

Allerdings braucht Ihr für mein Rezept einen wirklich guten Mixer oder Food Processor. Sonst wird die Creme einfach nicht so fein. 

Ich verwende inzwischen nur noch 160 g Kokosblütenzucker. Allerdings habe ich früher 180 g verwendet. Da ich inzwischen kaum Zucker konsumiere, hat sich mein Geschmacksempfinden offensichtlich angepasst. Ich empfehle Euch, erst einmal nur 160 g dazuzugeben, das ganze anschließend zu probieren und bei Bedarf noch etwas hinzuzufügen.

Und hier kommt das Rezept!

Schoko-Nuss-Creme

500 g Haselnüsse
160 bis 180 g Kokosblütenzucker
4 EL Kakao
200 ml Wasser

Den Ofen auf 170 °C Umluft vorheizen. Die Haselnüsse auf einem Blech in den Ofen geben und 10 Minuten backen. Anschließend die Schalen grob entfernen und die Nüsse in den Mixer bzw. Processor geben. Das ganze ca. 10 Minuten mixen, bis die Masse flüssig wird. 

Anschließend den Kokusblütenzucker und den Kakao dazu geben und 2 Minuten weiter mixen. 

Zum Schluss bei laufendem Motor langsam das Wasser dazu gießen. 

2 Kommentare

  1. Endlich bin ich fündig geworden: eine gesunde und leckere Alternative, wenn mal wieder meine süßen Geschmacksnerven befriedigt werden wollen… Vielen Dank für diese wundervolle Inspiration! Ich habe den Kokosblütenzucker gegen Datteln getauscht und Carobpulver verwendet. Wunderbar zu Buchweizenfladen mit Bananen

    1. Author

      Es freut mich sehr, wenn dir das Rezept gefällt und noch mehr, wenn es so gut gelungen ist! Das mit dem Carobpulver muss ich unbedingt auch probieren. Das ist eine tolle Idee. Vielen Dank für die Inspiration!!!

      Liebe Grüße, Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.