Rote-Bete-Carpaccio mit Walnüssen, Kresse und Granatapfel von vorne

Mit Roter Bete dem Winter trotzen

Mit Roter Bete dem Winter trotzen

Wenn Vitalstoffe fehlen

Hier geht’s direkt zu den Rezepten!

Sie sieht nicht nur wunderschön aus, sie hat es auch echt in sich. Sie steckt voller Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe. In der Küche glänzt sie durch ihre Vielseitigkeit. Man kann sie genauso gut roh wie auch gekocht essen. In welcher Form wir sie auch bevorzugen, sie liefert uns reichlich Vitalstoffe. Und davon können wir gerade jetzt, zum Ende des Winters, einfach nicht genug kriegen!

Neulich hatte ich eine Kundin, die sich eigentlich schon recht gesund ernährte. Trotzdem hat sie sich einfach nicht wohl gefühlt und konnte einige Zipperlein und Beschwerden vorweisen. Ihre Ärztin (ein Hoch auf solche Ärzte!) hat aufgrund der von ihr geschilderten Symptome ein Blutbild veranlasst. Und zwar nicht mit den „üblichen Verdächtigen“ wie Cholesterin, Blutzucker oder Bluttfettwerten, sondern mit einer Auswahl verschiedener Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Hormone. Und tatsächlich: Sie wurde fündig. Meine Kundin litt unter einem ausgeprägten Kalium-Mangel.

Ohne Vitalstoffe können wir nicht leben

Es ist schon erstaunlich, wie sehr unser Körper leidet, wenn auch nur ein einziger Vitalstoff fehlt. Kalium ist als Gegenspieler von Natrium für unseren Wasserhaushalt extrem wichtig und ist an vielen Stoffwechselvorgängen beteiligt. Wenn wir zu wenig davon haben, kann es zu Symptomen wie Müdigkeit, Abgeschlagenheit oder sogar Herz-Rhythmus-Störungen kommen.

Wenn ein akuter Mangel vorliegt, ist es wichtig, dass der behandelnde Arzt oder Heilpraktiker ein Nahrungsergänzungsmittel in der richtigen Dosierung verschreibt, damit der Körper schnell das bekommt, was er so dringend benötigt. Auf Dauer sollten wir jedoch alle Vitalstoffe möglichst über die Nahrung aufnehmen. Dies ist vor allem deshalb wichtig, weil die Erforschung der Vitamine und Mineralstoffe längst noch nicht abgeschlossen ist. Im Bereich der sekundären Pflanzenstoffe steht man quasi noch ganz am Anfang.

Das heißt, wir kennen wahrscheinlich noch nicht alle Vitamine, Mineralstoffe und sekundären Pflanzenstoffe, die in irgendeiner Form Einfluss auf unseren Körper und unsere Gesundheit haben. Außerdem ist einfach noch nicht ausreichend erforscht, wie die unterschiedlichen Vitalstoffe in Kombination miteinander oder auch mit anderen Stoffen wirken.

Manche Vitamine verstärken die Wirkung bestimmter Vitalstoffe. Andere wiederum können die Aufnahme von bestimmen Vitalstoffen behindern. So wird beispielsweise die Eisenaufnahme unterstützt, wenn wir gleichzeitig mit dem Eisen auch Vitamin C zu uns nehmen.

Das mag für den einen oder anderen bedrohlich wirken. Wer von uns ist schon in der Lage, das alles zu wissen und zu verstehen. Und wie sollen wir dann unseren Speiseplan gestalten, damit wir auf keinen Fall in einen Mangelzustand kommen und vielleicht sogar krank werden?

Die gute Nachricht ist: Mutter Natur sorgt für uns. Wenn wir gesund sind und uns ausgewogen ernähren, bekommen wir alle Vitalstoffe, die wir brauchen. Sich ausgewogen ernähren bedeutet, dass wir möglichst viele verschiedene vollwertige Lebensmittel, vor allem in Form von Gemüse, Nüssen, Samen, vollwertigem Getreide und Obst auf unseren Speiseplan setzen sollten. Die Natur sorgt dann für uns, selbst wenn wir über die Vitalstoffe und ihre Wirkung gar nichts wissen.

Aber zurück zu meiner Kundin. Es war nun also klar, dass sie unter einem ausgeprägten Kalium-Mangel litt. Also habe ich vor unserem Beratungsgespräch mein Wissen aufgefrischt und nachgeschaut, in welchen Lebensmitteln Kalium enthalten ist. Auffallend hohe Kaliumwerte weisen Hülsenfrüchte (ich liebe sie!) auf, allen voran weiße Bohnen. Außerdem sind große Mengen Kalium in Kartoffeln, Spinat und Grünkohl enthalten. Auch Kakao und Nüsse enthalten große Mengen des Mineralstoffs. Wieder einmal fallen meine geliebten Walnüsse hier besonders positiv auf.

Und dann bin ich noch über ein Gemüse gestolpert, das eine beachtliche Menge Kalium aufweist: Rote Bete kann pro 100 g mit sage und schreibe 410 mg Kalium glänzen. Und das ist noch nicht alles. Sie enthält darüber hinaus noch viele weitere Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine. Nicht zuletzt die wertvollen B-Vitamine.

Rote Bete regelmäßig auf den Speiseplan setzen

Ich hatte selbst schon seit langem keine Rote Bete mehr zubereitet. Irgendwie war sie bei mir in Vergessenheit geraten. Vielleicht weil sie meist zu Tode gekocht und mit Zucker versehen in den Regalen der Supermärkte in Gläser eingesperrt ihr trauriges Dasein fristet. Diese Variante der roten Knolle, die besonders häufig auch in Kantinen und Altersheimen zu Hause ist, hat mit gesund leider nichts mehr zu tun….

Aber nun war sie wieder in meinem Kopf. Und als es dann frische Rote Bete in unserem Bio-Markt gab, musste ich einfach zugreifen. Ich habe lange überlegt, was ich mit diesem wunderschönen Gemüse anstellen könnte. Ich wollte ganz bewusst etwas damit zubereiten, das mit dem üblichen Zucker-Essig-Geschmack der Rote Bete aus dem Glas nichts zu tun hat.

Und so sind zwei Rezepte entstanden: Rote Bete Carpaccio und Rote Bete in Kokos-Sauce. Beide sind sehr einfach zuzubereiten. Granatapfelkerne, Kresse, Ingwer, Kurkuma, Zwiebel und Knoblauch liefern zahlreiche zusätzliche Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Die Rote Bete in Kokos-Sauce gab es bei mir mit Grünkern. Selbstverständlich kann man es auch mit Vollkorn-Reis essen, oder einfach pur!

Und noch eine kleine Anmerkung zum Schluss: Wusstet Ihr, dass es für Rote Bete laut Duden zwei korrekte Schreibweisen gibt? Sowohl Rote Bete als auch Rote Beete ist orthografisch richtig. Ich habe mich in meinem Artikel für die ältere Schreibweise entschieden.

Aber wie man sie auch schreiben mag, lasst sie Euch schmecken und bleibt gesund!

Rote Bete Carpaccio

für 2 Personen

1 frische Rote Bete
1 EL Olivenöl
2 TL Balsamico-Essig
etwas Salz/Pfeffer
2 EL Granatapfelkerne
1 Handvoll frische Kresse
1 Handvoll Walnüsse

Die Rote Bete in heißem Wasser bissfest kochen. Das dauert je nach Größe der Frucht ca. 40 Minuten.

Aus dem Wasser nehmen und abkühlen lassen.

Dann die Rote Bete in möglichst dünne Scheiben schneiden. Auf einer Platte oder direkt auf 4 Tellern anrichten. 

Das Ölivenöl und den Essig gleichmäßig darauf verteilen. Mit Salz und Pfeffer würzen. 

Die Granatapfelkerne, die Walnüsse und die Kresse darüber streuen. 

Rote Bete in Kokos-Sauce

für 2 Personen

1 Stück frischer Ingwer
1 Stück frischer Kurkuma
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 frische Rote Bete
200 ml Kokosmilch
1 EL Harissa-Gewürz
1 TL Salz
etwas Kokosöl zum Anbraten

Die Zwiebel, den Knoblauch, den Ingwer und den Kurkuma schälen und fein würfeln.  Die rote Beete schälen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. 

Etwas Kokosöl in einem Topf erhitzen. Die Zwiebel, den Knoblauch, den Ingwer und den Kurkuma hinzufügen und einige Minuten anbraten.

Anschließend die Rote Bete ebenfalls in den Topf geben. Das Harissa-Gewürz und das Salz darüber streuen und noch ein paar Minuten anbraten.

Mit der Kokosmilch ablöschen. Aufkochen und bei niedriger Temperatur ca. 20 Minuten köcheln lassen.  


2 Kommentare

  1. Ich liebe Rote Bete und habe ganz oft regelrecht Heißhunger darauf. Und somit schließt sich der Kreis, ich bin nämlich die besagte Kundin mit dem akuten Kalium-Mangel: unser Körper weiß meist selbst am besten, was er gerade besonders braucht. Die Rezepte hören sich phantastisch an, sie liegen bereit und werden baldmöglichst ausprobiert – vielen Dank dafür, liebe Eva!

    1. Author

      Das freuet mich sehr, wenn dir die Rezepte gefallen! Natürlich habe ich an dich gedacht, als ich sie geschrieben habe. Danke, dass du dich outest! 🙂
      Ich finde es auch immer wieder erstaunlich, wie gut der Körper doch selbst weiß, was er braucht. Wir müssen nur dafür sorgen, dass er wertvolle, lebendige Lebensmittel bekommt, und schon klappt es fast von alleine!
      Lass dir die Rezepte schmecken, liebe Corina!

      Liebe Grüße, Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.